« Prev 1) Die Konstanz der Naturgesetze Next »

1) Die Konstanz der Naturgesetze

Was das materielle Universum jenseits der Gedankenwelt betrifft, haben wir ja kein Problem. Da sehen wir, dass alles vorherbestimmt ist. Der Verlauf der Ereignisse wurde unveränderlich festgelegt, als Gott die Welt erschuf und die Naturgesetze installierte, etwa das Gesetz der Schwerkraft, des Lichtes, den Magnetismus, die chemische Anziehungskraft, die elektromagnetischen Phänomene usw. Jenseits menschlichen Einflusses und jenseits von Wundern bleibt der Lauf der Dinge konstant und vorhersagbar. Dies wird von den bekanntesten Naturwissenschaftlern nicht nur zugegeben, sondern dogmatisch versichert. Die Atome folgen exakt ihrem vorgegeben Lauf. Die materiellen Objekte, mit denen wir zu tun haben, werden von feststehenden Gesetzen regiert. Hätten wir genaue Kenntnis aller Faktoren, so könnten wir die Auswirkungen eines fallenden Steines, einer Explosion oder auch eines Erdbebens exakt bestimmen. Das Teleskop entdeckt uns Millionen heißer Sonnen, und jede dieser Sonnen folgt einem genauen Lauf; ihre Position kann tausende Jahre im Voraus bestimmt werden.

Innerhalb des Sonnensystems bleiben die Planeten und ihre Monde auf ihrer genauen Bahn —  und diese Bahn kann genau berechnet werden. Vor der Sonnenfinsternis 1924 haben die Astronomen genau vorausgesagt, welchen Lauf der Schatten des Mondes nehmen wird, der die Erde treffen wird. Man hat für gewisse Städte sekundengenau errechnet, wie lange dieser Schatten auf sie fallen wird und hat sich dabei nur um vier Sekunden verrechnet! Die Astronomen lehren, dass die gleichen Gesetze, die unser Sonnensystem beherrschen, auch jene Millionen an Sternen beherrschen, die Trillionen von Meilen entfernt sind. Physiker analysierten das Licht der Sonne und das der Sterne; sie berichten uns, dass die gleichen Elemente wie Eisen, Karbon oder Sauerstoff genau wie auf unserer Erde auch auf ihnen zu finden sind, und zwar fast im gleichen Verhältnis!

Über die Schwerkraft wissen wir: Jeder Körper im Universum zieht den anderen proportional zu seiner eigenen Masse an — umgekehrt proportional zum Quadrat der Entfernung der Zentren. Damit ist jedes Sandkörnchen in der Wüste oder am Gestade des Meeres mit jeder Sonne im Universum verbunden. Die träge Erde trifft in ihrem Aufstieg die fallende Schneeflocke. Wie das Teleskop enthüllt auch das Mikroskop Wunder über Wunder. Gottes Vorsehung erstreckt sich auf die Atome genauso wie auf die Sterne. Jedes Atom übt einen gewissen Einfluss aus, so klein es im Übrigen auch sein mag. Überall ist vollkommene Ordnung zu finden, nirgends hat Gott schlampig gearbeitet.

« Prev 1) Die Konstanz der Naturgesetze Next »
Please login or register to save highlights and make annotations
Corrections disabled for this book
Proofing disabled for this book
Printer-friendly version





Advertisements



| Define | Popups: Login | Register | Prev Next | Help |